Spielberichte vom Wochenende

TSV 1886 Markkleeberg - TSG 1861 Taucha 33 : 32 (14 : 17)

2019, die Letzte

Im verlegten Spiel gegen den Kontrahenten aus Taucha empfing der TSV am vergangenen Sonntag die TSG in der Sporthalle Mehringstraße. Die Hausherren hatten den ein oder anderen Abwesenden zu beklagen, sodass die Bank im Vergleich zu den Gästen eher schmal besetzt war. Nichtsdestotrotz sollten die zwei Punkte zu Hause gehalten werden.
Es entwickelte sich von Anfang an ein enger Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. Tor um Tor schraubte sich der Spielstand auf beiden Seiten nach oben, Souveränität sah allerdings anders aus. Über die Stationen 1:1, 5:5, 7:7 und 10:10 ging es so ausgeglichen wie es scheint in die Schlussphase der ersten Hälfte. Etliche Zeitstrafen ebneten den Weg dahin, so wurden allein in der ersten Halbzeit sieben der insgesamt neun Hinausstellungen ausgesprochen. Eine bereits nach zwanzig Minuten (zurecht) zurückgenommene dritte Zeitstrafe ließ den Gästen ihren besten Torschützen (7 Treffer) auf dem Feld, doch auch Markkleeberg sammelte in dreizehn Minuten vier Verschnaufpausen. Die doppelte Überzahl beim Stand von 14:14 (27. Minute) wusste die Mannschaft aus Taucha schließlich zu nutzen und setzte sich erstmals im Spiel mit drei Toren ab.
Halbzeit zwei begann gleich mit einer Zeitstrafe, diese war bis kurz vor Spielende aber erstmal die letzte. Auch wenn der Abstand auf der Anzeigetafel in der Folge eher schmolz als dass er sich vergrößerte - die Markkleeberger taten sich weiterhin schwer das Spiel an sich zu reißen. Ein Kontertor samt roter Karte für die Gäste bescherte dem TSV in der 40. Spielminute dann den Ausgleich zum 21:21. Ab diesem Punkt war das Spiel erneut so ausgeglichen wie schon zu Beginn. Keine der Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen, allein die Torfolge (24:24, 28:28) verdeutlicht die Dramatik des Spiels. Die Gastgeber hätten den Sack beim 31:29 schon zu machen können, verpassten das Momentum jedoch und Taucha warf den erneuten Ausgleich (31:31, 58. Minute). Selbst die angesprochene letzte Zeitstrafe des Spiels und die folgende Überzahl für Markkleeberg brachte in der letzten Minute keine Entscheidung. Der entscheidende Treffer fiel schließlich erst 15 Sekunden vor der Sirene, als auch der letzte Angriff der TSG abgewehrt werden konnte.
Für den neutralen Zuschauer hatte dieses Spiel zu dieser Uhrzeit selbst ohne Bewegung alle Kalorien des Tages verbrannt. Beide Teams maßen sich in einem sehr engen und spannenden Duell und ließen sich selbst von der störenden Anzeigetafel nicht aus dem Takt bringen. Das nötige Quäntchen hatte der TSV am dritten Advent auf seiner Seite und überwintert damit auf einem soliden Mittelfeldplatz in der weiterhin engen Liga. Am 19. Januar wird die Rückrunde eingeleitet, zu Gast ist der SV Regis-Breitingen.
Bis dahin verabschieden sich die Markkleeberger Handballer aber erstmal von allen Fans, Familien und Freunden, danken für den super Support bei allen Heim-/Auswärtsspielen, die tolle Unterstützung im Vereins-Leben sowie das schöne gemeinsame Jahr. Wir hoffen, auch 2020 regelmäßig und zahlreich begleitet und unterstützt zu werden und wünschen bis dahin schöne Weihnachten und einen guten Rutsch!

Aufstellung: Max Karehnke, Nils Thom; Christian Rasche (4), Philippe Kupper, Sebastian Karthe (2), Lennart Wünschig (6/1), Marcel Bölke (5), Steve Ullmann (5), Alexander Hennig (5), André Jaworski (2), Raimo Füßler (4)

Gelbe Karten: 3 | 2
Zeitstrafen: 10 Minuten | 8 Minuten
Disqualifiktion o. B.: 0 | 1
Siebenmeter: 1/1 | 3/4

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.