Blick aufs Parkett

Handballsport ist on top, nicht nur wegen der laufenden Europameisterschaft, auch der letzte TSV-Handballtag am vergangenen Sonntag hat seinen Teil dazu beigetragen, den Handball noch populärer zu machen. Auch wenn sich das mit Ausnahme des klaren Sieges unserer Männer gegen Regis-Breitingen nicht in Zahlen niedergeschlagen hat, nicht immer sind Siege das Entscheidende.
Macht nichts, neue Spiele, neues Glück. Auch dieses Wochenende hat es in sich, es heißt Abschied nehmen von der Dreifelderhalle. Wird auch Zeit, der Wohlfühlfaktor in der Halle ist nicht nur in die Tage gekommen, er ist schlichtweg nicht mehr vorhanden. Gut, dass sich der Stadtrat im August zu einer grundlegenden Sanierung der Halle entschieden hat, Fassade, der Hallenboden und eine neue Anzeigetafel werden erneuert. Dauert zwar, bedeutet viel Arbeit für alle Verantwortlichen, auch für den TSV, Trainingszeiten und Spieltermine müssen neu geordnet werden. Der TSV hat ja als Ausweichhalle immer noch die Sporthalle des Gymnasiums, muss diese aber nun mit allen anderen Markkleeberger Vereinen teilen.
Zurück zum Spieltag. Vier Spiele gibt es am Sonntag, männliche Jugend D1 und unsere Mädels müssen wie auch beide Männermannschaften auf die Platte.
Zeitig aufstehen muss die D1, bis nach Torgau ist es ein Stück. Mit dem VfB trifft man auf den aktuellen Tabellenfünfzehnten, die Torgauer weisen ein ausgeglichenes Punktekonto auf. Mit zwei Niederlagen in die Platzierungsrunde gestartet, fegte der VfB den HV Böhlen mit 30:5 aus der Halle und gewann auch gegen Röcknitz deutlich mit 32:3. 60 Tore in zwei Spielen, der TSV dürfte gewarnt sein, auch wenn die letzte Aufgabe in Leisnig deutlich schwieriger war. Anpfiff ist 10:30 in der Sporthalle des Walter-Gymnasiums.

Schwenk rüber nach Markkleeberg, ab 14:20 gibt es ein letztes, wenn auch kleines Heimspielwochenende. Unsere Mädels empfangen den Tabellendritten aus Mockau. Das Hinspiel im September verlor der TSV deutlich mit 2:32, es wird also schwer, gegen den TuS mitzuhalten.
Etwas einfacher dürfte es für unsere Männer werden, wenn auch nur auf dem Papier. Beim USC Leipzig holte man in der Hinserie die ersten Punkte im Bezirk, wenn mit 26:25 auch denkbar knapp.
Inzwischen rangiert der TSV seit dem letzten Spieltag auf Platz 4, beste Platzierung in dieser Saison. Die Leipziger rangieren zwar immer noch am Tabellenende, dürften aber seit dem überraschenden 24:18 gegen Turbine am letzten Spieltag wieder Hoffnung schöpfen. Knifflige Aufgabe, die der TSV aber meistern muss, um weiterhin Punkte im Klassenerhalt zu sammeln. Anwurf ist 16:00.
Zum Kellerduell erwartet unsere zweite Männermannschaft den HBL Miltitz 2011. Abstiegskampf kann man nicht sagen, denn die Klasse verlassen kann keiner. Die Gäste haben am vergangenen Spieltag knapp in Naunhof verloren (32:34), kein schlechtes Ergebnis gegen den Tabellenfünften, wenn man bedenkt, dass die Miltitzer ohne Wechselspieler antraten. Besonders achten sollte man auf die Nummer 3 der Gäste: Benjamin Eckhardt, mit 19 Treffern erfolgreichster Torschütze. Unter 13 Treffern pro Spiel macht es der Miltitzer nicht, führt damit die Effektivitätsliste der Liga an. Die gibt es nicht, zeigt aber, wo man die Gäste angreifen muss.
Also, Spannung für drei Heimspiele, das wird die Städtelner Straße auch noch aushalten.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.